Die Rückholerseite

Dienstag 4.WB Tag

Es bestand heute die Chance für beide Klassen einen Wertungstag zu bekommen. Beim pünktlichen Briefing wurden vorab schon die Aufgaben verteilt. Beide Klassen wurden Mindesstrecken ausgegeben: Borkenberge, Einnigerloh Dorsten und zurück. Das Wetter wurde wieder sehr ausführlich beschrieben und die Aufgaben kurz vorgelesen. Das Briefing endete um 10:35 Uhr und wir sollten bereits um 11:00 zur Startbereitschaft auf der 26 erscheinen.

Um halb 12 waren alle Flieger draußen und wurden zusammengeschoben. Sportleiter Seb machte noch einen Fotoflug und (ich glaube viertel nach eins) wurde die Standartklasse geschleppt. 3 Piloten blieben nicht sofort oben und brauchten noch einen neuen Start.

Die Clubklasse wurde ebefalls gescheppt. Auch hier blieben nicht alle sofort oben und mussten sich wieder anstellen. Nach 1:20 Min. waren aber alle in der Luft.

Spannend war, ob es eine Wertung geben würde und wieviele Piloten die Mindeststrecke von 100 KM schaffen würden. Da alle von Osten her wieder über Borkenberge noch Dorsten fiegen mussten, hörten wir die Borkebergepiloten/innen fast die Ganze Zeit im Funk. Es war wohl sehr schwierig...

TM und 9B besuchten unseren Platz und machten sich aus 300 Metern wieder hoch und schafften es nach Dorsten  SD kahm etwas später hinterher und landetet wie B6 ebefalls in Dorsten.

Peter wurde als F-Schlepper angeheuert, so dass wir uns die Autofahrt sparen konnten. Kurze Zeit später die Info: Aus Dosten geht kein F-Schlepp raus, da der Platz keinen Flugleiter hatte. Also doch die Anhänger an die Autos! Kurz vor Abfahrt kam Caro mit der neuesten Info, dass es jetzt doch möglich sei die inzwischen 6 Flugzeuge aus Dosten per Flugzeugschlepp zurück nach BB zu holen. Also alles zurück.

Während wir die Autos zurückfuhren, klingelte das Handy von Jacky bei mir. Sie war in Lippramsdorf auf einen Acker gegangen und ihr Rückholer war bereits unterwegs um die B9 zu holen. Spontan sind Manu, Caro und ich dann los.







In Lippramsdorf lagen dann noch die RH und die SH auf dem gleichen Feld und wir konnten die NRW schnell verladen. Wir halfen dann noch bei der RH mit und machten uns zurück nach BB, wobei es schon leicht zu Regnen begann.

hinten im Bild die zweite Libelle


Da die SH etwas weiter auf dem Acker lag und der T3 nicht optimal war, haben die Jungs der bäuerlichen Vereinigung den Anhänger kurzerhand mit dem Trecker zum Flugzeug gezogen:




Den Abend genossen wir dann frisch geduscht beim Bergfest mit Karaokegesang in der Halle und Blitzlichgewitter draußen.