Die Rückholerseite

DSMF 08 Anreise und Trainingswoche

Vorbereitung, Anreise und freie Tainingswoche

Es ist noch ein bißchen früh, aber ich habe bei youtube versucht, einen Essensplan für die DM zusammen zu stellen. 


http://de.youtube.com/watch?v=LSpkdVHOjns&feature=related

Es wird langsam ernst.

Da Jackie für "ihre" B1 leider den vereinseigenen Anhänger nicht bekommen kann, weil der für das Fliegerlager in Bayreuth gebraucht wird, musste Ersatz her. Da auf dem Flugplatz Borkenberge aber noch eine ASW 15 stationiert ist, wurde Werner gefragt. Werner hat dann am Sonntagnachmittag den Anhänger zur Verfügung gestellt und es wurde maßgenommen. Da aber die B1 mit Winglets ausgestattet ist, war das nicht so einfach und es musste "schweres Gerät" ran. 











Nach etwa zwei Stunden ging dann der Deckel und das Schloss zu.

Am 15.07. sind wir  (Team SD: Sabine, Carolin, Opa Alfred und ich)  dann mit den gepackten Autos um 13:00 Uhr in Recklinghausen gestartet. Fast staufrei sind wir in Lachen-Speyerdorf angekommen, haben unseren Wohnwagen in die Campingposition gebracht und Vorzelte aufgebaut. 

Am 16.07 um 10:34 habe ich im Camp den W-Lan Anschluss installiert und kann mit der Dokumentation vor Ort starten.




13:00 Uhr das Camp inkl. Zelt B1 steht. 




Carolin und ich genehmigen uns eine Abkühlung im Pool.




18:30 Uhr sind wir, nachdem der Wohnwagen und das Busvorzelt eingeräumt waren, in den benachbarten LIDL und haben die Grundnahrungsmittel für den nächsten Tag eingekauft. Mit Frauen ist das etwas anders als vor 2 Monaten in Hockenheim unter Männern. 

19:50 Uhr haben wir nach dem Essen den Flugzeug-Anhänger in seine korrekte Position gestellt und Sabine hat alle Bleigewichte, Fallschirm usw. flugklar in den Rumpf gepackt.  Gleichzeitig sind wir dem Beispiel anderer Teams gefolgt und haben für den B1 Anhänger einen Platz mit einem Wasserkanister reserviert.

An dieser Stelle von Frank Schwertfeger einen schönen Gruß an Sebastin.

17.07 - Tja und wer sich vielleicht wundert, warum hier noch nichts steht -  ganz einfach, es gibt auch nicht wirklich was zu berichten. Wir haben lange geschlafen, weil es geregnet hat. Die kurzen trockenen Abschnitte wurden von heftigen Schauern unterbrochen. Am späten Nachmittag haben Sabine und ich uns auf den Weg zum Einkaufszentrum begeben und haben ein paar kleine Besorgungen gemacht. Nach einem Abendessen haben wir den Abend gemütlich mit getesteter Heizung ausklingen lassen. 

18.07.  09:00 aufstehen, frühstücken.Carolin holt wie immer Brötchen vom LIDL. Wir frühstücken bei 16° Außentemperatur lieber im Wohnwagen 

11:00 Der Regen hat aufgehört. 13:20 Wir folgen dem Beispiel und rüsten auf! Nein, nicht zum fliegen, zur technischen Kontrolle und wiegen. 16:20 Es sieht wieder etwas nach Regen aus -  in Lachen bleibt es aber trocken. 17:30 wir haben lecker Eintopf gegessen, dabei füllt sich das Camp stetig. Es ist schon ein bisschen mit Genuss zu betrachen,  wie die Teams ihre Campingpositionen (die immer weniger werden) gewissenhaft aussuchen. Den Abend haben wir dann mit einem "Rundgang" durchs Camp und einem Absackerbierchen beim Team 4S beendet.

19.07 

Das Wetter haben wir heute morgen vorgefunden: Hier der Blick nach Südwest


und hier der Blick nach Nordwest



und wie heißt es so schön: "nur die Harten kommen in den Garten" und wir haben mal wieder draußen gefrühstückt. Der ein oder andere Wassertropfen hat uns dabei nicht wirklich gestört und so kalt wie in den letzten 2 Tagen war es auch nicht mehr.