Die Rückholerseite

8. Wettb. Tag

Den letzten Wettbewerbstrag begannen wir gemütlich ohne "Flugzeugstress". Die Anhänger blieben zu und das Briefing wurde auf 12:00 Uhr verschoben.

Max, Eric und wir räumten das Camp auf und bauten die ersten Zelte ab.

Beim Briefing erörtete John Meis, das es irgenwie und irgendwann wohl Thermik geben wird. Daher stimmten die einzelnen Klassen mit ihren Sprechern ab und alle entschieden, dass nicht geflogen wird.

Wir haben dann weiter Zelte abgebaut und den Wohnwagen klar gemacht. Nach einem kleinem Zwischenimbiss sind wir dann in einer kleinen Gruppe mit den kleinen Kindern zum Dreifaltigkeitsberg gelaufen und haben das Kloster dort besucht.

Zur Siegerehrung und Abschlussfeier sind wir dann frisch geduscht gegangen. Die logistische Meiterleistung der Essensausgabe war beeindruckend. Es gab keine langen Wartezeiten und nachdem die Wettbewerbsleitung geehrt wurde, gab es die Freigabe für den Nachtisch.


bei dem die Kinder natürlich ganz vorne standen.




In geselliger Runde wurden noch ein paar Bier getrunken und für mich ging es um kurz nach Mitternacht ins Bett, weil wir um 05:00 Uhr aufbrechen wollten.

Es war eine spontane und schöne Woche auf der Alb. Ich werde irgendwan wieder hinfahren.