Die Rückholerseite

2. ESP Tag


So gegen 17:00 Uhr hat mich Holgie dann angerufen. Das Navi sagte 91 Km zum Acker. Das war dann nach 1,5 Stunden erledigt. Ich habe ihn auf einer Dammwildwiese sofort gefunden. Wir konnten den Anhänger bis vor den Flieger ziehen und haben zu zweit abgerüstet. Um halb neun waren wir zurück und haben am Platz Kartoffelsalat mit Würstchen gegessen. Die Brandenburger Nachbarn sind zwar weiter geflogen, mussten aber auch weiter mit dem Auto fahren. Es ging aber alles glatt. Die Mannschaft der DG 1000 war um halb drei zurück und die bayrischen Fliegerkollegen waren zwar schon um 0:00 Uhr zurück, hatten aber mit dem Anhänger der DG 300 etwas Pech. Die Heckklappe hat sich wohl unbemerkt geöffnet und dabei Rumpfwagen und einen Flächenwagen verloren. Um kurz nach 0:00 sind die Jungs dann wieder mit Matrazen und anderem Behelf los und waren um "dreiviertelvier" wieder in Schönebeck.









Nach langem warten wurden die Aufgaben geändert. Die Wenden bleiben, bekamen aber einen Wenderadius von 20 KM und es wurde eine Wertungszeit von 3:30 festgelegt.Um 13:45 begannen dann die Schlepps. Bis auf einen Absaufer blieb alles oben. Die 701 ist als letzter der Klasse um 14:15 gestartet.


um 07:00 wurden wir von den freundlichen Nachbarn geweckt und haben dann gemeinschaftlich aufgerüstet. Um 10:00 pünktliches Briefing, wobei gute Thermikbedingungen vorausgesagt wurden. Ensprechend wurden die Augabenzettel verteilt: 316 KM für die große Clubkasse. Startbereitschaft 11:00